Von wegen „Kleinigkeit“!

Das Kleinteilelager von HELUKABEL in Hemmingen arbeitet vollautomatisch.

Für Logistiker gibt es beim Kommissionieren fast keinen Unterschied zwischen einem Kabelschuh und einer Kabeltrommel. Beides muss geholt, abgezählt und korrekt zugeordnet werden. Deshalb entscheidet sich oft im Kleinteilelager, etwa beim Kabelzubehör, wie schnell eine Sendung konkret auf die Straße kommt.

Das Kleinteilelager von HELUKABEL in Hemmingen arbeitet vollautomatisch: Sechs Regalbediengeräte fahren in sechs Gassen mit insgesamt 36.800 Stellplätzen hin und her. Sie lagern pro Stunde bis zu 1.000 Behälter ein und aus und übergeben bestelltes Zubehör und Kabelringe an die ebenfalls automatische Kommissionierung. Außerdem lagern in den markanten roten Behältern auch Kundenbestellungen zwischen, bis der Auftrag abschließend zusammengestellt wird: eine weitere „Kleinigkeit“, mit der das vollautomatische Kleinteilelager die Abwicklung von Bestellungen beschleunigt.